Über den ADFC Mainz-Bingen

Mit über 1.060 Mitgliedern vor Ort und über 200.000 bundesweit ein starker Partner in Sachen Fahrrad.

 

Der ADFC ist ein gemeinnütziger Verein. Die Vereinsarbeit wird überwiegend ehrenamtlich geleistet. Unsere Mitglieder verwenden ihre Freizeit, weil sie Spaß daran haben und es ihnen wichtig ist, gemeinsam mit anderen den Radverkehr voranzubringen. 

Wir vertreten die Interessen aller Radfahrenden und engagieren uns, diese durchzusetzen. So ist es dem ADFC zu verdanken, dass man heute wieder in den meisten Zügen Fahrräder mitnehmen kann. Auch bei der Überarbeitung der aktuellen Straßenverkehrsordnung ist der ADFC direkt beteiligt und bringt seine Vorstellungen ein.

 Dafür arbeiten wir vom Kreisverband Mainz-Bingen eng mit der hiesigen Politik sowie mit anderen Organisationen aus dem Umweltschutz- und Verkehrsbereich zusammen.

 

Um die Interessen aller Radfahrenden vertreten zu können, braucht der ADFC junge und alte Menschen, Frauen und Männer, Berufstätige, RentnerInnen, StudentInnen, SchülerInnen, Menschen mit Beeinträchtigungen und und und... kurzum Euch alle!

 


Wir treffen uns an jedem 2. Montag im Monat um 18 Uhr in der Geschäftsstelle in der Zitadelle, Bau F, bzw. aktuell nur online in Webkonferenzen. Mitglieder, Nichtmitglieder und alle Interessierten sind herzlich willkommen!

 

Auch als selbständiger, gemeinnütziger, eingetragener Verein sind wir eine Untergliederung des ADFC Rheinland-Pfalz. Diesem gehören etwa 4.100 Mitglieder an.



 

Der Bundesverband als oberste Ebene wiederum hat etwa 200.000 Mitglieder.

Verkehrspolitik

Wir machen Verkehrspolitik für Stadt und Landkreis Mainz-Bingen und Bad Kreuznach

Dafür arbeiten wir vom Kreisverband Mainz-Bingen eng mit der hiesigen Politik (z.B. Runder Tisch Radverkehr und Nahverkehrsforum) zusammen, ebenso mit anderen Umweltschutzverbänden.

Unsere verkehrspolitischen Positionen haben wir unter "Publikationen" veröffentlicht.

Mainzer Radfahrforum

In Mainz wird viel über den Fahrradverkehr gesprochen. Trotz der vorhandenen Bemühungen landet die Stadt bei Untersuchungen zur Qualität des Radfahrens aber regelmäßig in den Bewertungen auf den hinteren Rängen.

 

Um Mainz zur Fahrradstadt zu machen, haben Mainzer NGO-s (Nicht-Regierungsorganisationen) das Mainzer Radfahrforum gegründet.
Mainz muss mutig ins Handeln kommen, wenn es um den Fahrradverkehr geht. Die Stadt benötigt eine moderne komfortable Radinfrastruktur, damit jeder mit dem Fahrrad alle Orte der Stadt direkt und sicher erreichen kann.

 

Das Mainzer Radfahrforum (MRF) hat bereits mehrere Themen und Projekte in Vorbereitung. So soll in diesem Jahr das grundsätzlich vom fahrRad Büro der Stadt Mainz organisierte Stadtradeln (1. – 21. Mai 2021) von den Organisationen des MRF begleitet werden.


Eine weitere Aktivität ist die Erfassung und Beschreibung von Gefahrenstellen für Radfahrende im Stadtgebiet. Im Endergebnis wird das MRF eine Open Street Map vorlegen, in der Gefahrenstellen verortet, beschrieben und fotografisch dokumentiert sind.

Logo des Mapathon Mainz

Mapathon

Ein Radwegenetz für Mainz

 

Ziel des Projekts Mapathon Mainz ist es, für die Stadt Mainz in Zusammenarbeit mit den Radfahrer*innen der Stadt und Fahrrad-nahen Vereinen ein Radwegenetz zu konzipieren.

Dieses soll den politisch Verantwortlichen sowie der Stadtverwaltung noch im Frühjahr 2021 vorgeschlagen werden. Das Radwegenetz soll dem Anspruch einer sicheren, komfortablen und intuitiven Radinfrastruktur für alle Nutzer*innen (egal ob jung, alt, Familie, Tourist, Pendler oder Gelegenheitsfahrer*in) genügen.

Durch die Beteiligung und Unterstützung der Bevölkerung können einerseits (Hier mitmachen!) viele Wünsche und Erfahrungen einfließen. Anderseits, erwarten wir, dass in der Politik und Verwaltung die Relevanz eines Radwegenetzes erkannt wird, der abschließende Vorschlag des Radwegenetzes aufgegriffen wird und als Grundlage oder Referenz für weitere Planungen dienen  kann. Lasst uns Mainz zu einer Fahrradstadt machen!

Frau mit Kind und Einkauf auf Lastenrad

Frauennetzwerk im ADFC

In Rheinland-Pfalz wurde im September 2020 ein ADFC-Frauennetzwerk gegründet. Wir folgen damit den Initiativen anderer Bundesländer bzw. Städten. 

 

Wir Frauen stellen fast 50 Prozent der Mitglieder. Betrachtet man jedoch die Zusammensetzung der Aktiven und der Vorstände, dann sind wir deutlich unterrepräsentiert. Damit wird viel Potenzial verschenkt. Genau das hat der ADFC Rheinland-Pfalz erkannt und sich auf den Weg gemacht.

 

Leider macht die Corona-Pandemie jedoch ein reales Treffen (noch) unmöglich. Aber das soll uns nicht ausbremsen. Deshalb laden wir alle interessierten Frauen in Rheinland-Pfalz zu einem etwa 1,5 stündigem Web-Meeting im Monat ein. Das einzige, was ihr benötigt, ist ein internetfähiges Endgerät mit Mikrofon und (idealerweise) Kamera oder PC und Telefon.

 

Termin ist der 1. Donnerstag im Monat, Beginn 18.00 Uhr, einfach E-Mail schreiben an Amelie Döres.

 

Mehr unter Neuigkeiten!

Banner BikeBenefit Mainz

Bike Citizen APP für besseren Radverkehr

Mainz bietet seit kurzem die BikeCitizens-Fahrrad-App mit Navigationsfunktion an.

 

Über Aktivierung des "Smart-Tracking" können die Fahrten aufgezeichnet werden. Die so generierte "Heatmap" zeigt, welche Wege oft und welche seltener genutzt werden. Mit diesen Streckeninformationen können die Verkehrsplaner dann Radrouten optimieren und besser machen.

 

Im Rahmen der "Bike Benefit Kampagne" gibt’s Belohnungen für die geradelten Kilometer. Die so gesammelten „Finneros“ können gegen tolle Goodies eingelöst werden!

 

Wir unterstützen die Aktion der Stadt Mainz und  freuen uns über möglichst viele Nutzer*innen. Alle Infos dazu unter: https://bikebenefit.bikecitizens.net/mainz/.

Unsere Services

Bild vom Tandem des ADFC Mainz-Bingen

Wir verleihen unser Tandem!

Miet-Bedingungen
Mietgebühr pro Tag 30,- Euro (Mitglieder 20,- Euro), dazu eine Kaution in Höhe von 200,- Euro in bar.

Reservierung
Bitte nehmen Sie für eine Absprache oder für weitere Fragen Kontakt mit Wolfgang Stallmann (06131 33 11 86) auf.

Ausleihe
Die Ausleihe erfolgt ebenfalls nach Absprache mit Wolfgang Stallmann. Das Rad kann in Mainz-Bretzenheim abgeholt werden.

Fahrradbörse

Wir codieren ihre Räder!

Fahrrad-Codierung zur Diebstahlprävention

Wer sein Fahrrad codieren lässt, macht es Dieben schwerer, gestohlene Fahrräder zu verkaufen, denn ohne Eigentumsnachweis kommen sie mit dem zweirädrigen Diebesgut nicht weit: Die Codierung zeigt sofort, wer rechtmäßiger Eigentümer*in des Fahrrads ist.

Ein Code, bestehend aus der verschlüsselten Adresse und den Initialen des Eigentümers, wird in den Fahrradrahmen deutlich sichtbar eingeprägt und gegen Korrosion versiegelt. Diesen Code wieder zu entfernen bedarf eines größeren Aufwandes. Durch eine ADFC- Fahrradcodierung lässt sich ein Rad jederzeit zweifelsfrei seinem rechtmäßigen Eigentümer zuordnen. Polizei oder Fundbüro können anhand des Codes in kurzer Zeit den Eigentümer des Fahrrads ermitteln und kontaktieren. Bei Kontrollen kann die Polizei sofort feststellen, ob der Benutzer des Rades auch dessen Eigentümer ist.

Deshalb ist dieser individuelle Code das beste Mittel, um Fahrraddiebe abzuschrecken.

Die Codierung erfolgt in Mainz entweder an einer der Fahrradbörsen des ADFC Mainz-Bingen auf dem Gelände der Alten Ziegelei in Mainz-Bretzenheim (siehe "Termine") oder nach Terminvereinbarung. 

Hierfür nehmen Sie bitte mit unserem Ansprechpartner Wolfgang Stallmann auf. 

Wichtig: Bitte bringen Sie folgende Sachen mit:

  • Kaufbeleg des Fahrrades
  • Ihren Personalausweis
  • 10 Euro bzw. 15 Euro, je nachdem ob Sie ADFC-Mitglied sind oder nicht
  • Ihr Fahrrad
  • den Schlüssel zum Entfernen des Akkus, wenn es sich um ein Pedelec handelt
  • sonstige Spezialschlüssel zur Diebstahlsicherung, wenn diese zum Verstellen der Sitzhöhe benötigt werden
  • idealerweise bereits in zweifacher Ausfertigung den Codierauftrag
Mädchen auf Rädern

Wir bringen Sie aufs Rad!

Fahrrad-Lernkurs für Erwachsene

Besser Spät, wie Nie! Fahrradfahren lernen ist möglich.

Ja, es gibt nicht wenige Erwachsene - Frauen und Männer, die nicht Fahrrad fahren können... 

und dies ist absolut kein Manko. Da war in der Vergangenheit oft nicht die Möglichkeit gegeben, das Radeln zu erlernen.

Aber diese Möglichkeit gibt es jetzt in Mainz und Wiesbaden beim ADFC, unterstützt von weiteren Organisationen und kommunalen Einrichtungen. 

In beiden Städten führen fachkundige Übungsleiter mit Geduld und Engagement auf blickgeschütztem Übungsgelände (Schulhöfe, gesperrte Seitenstraßen, etc.) das Fahrtraining in kleinen Gruppen mit max. 10 Teilnehmern/Innen durch.

Der Kurs beginnt mit einer unverbindlichen Schnuppereinheit, gefolgt von ca. 6 Übungseinheiten ca. 90 Minuten inkl. Verkehrsunterricht und endet mit der Test-/Prüfungsfahrt unter Leitung der örtlichen Polizei. Die Überreichung einer persönlichen Urkunde krönt die erfolgreiche Kursteilnahme.

Die Devise lautet: Wer aufrecht gehen kann, kann letztlich auch Fahrrad fahren. Das sollte Mut machen - es ist zu schaffen.


Interesse geweckt? Ein Anruf beim ADFC hilft weiter. Oder nehmen Sie direkt mit unserem Ansprechpartner Wolfgang Stallmann Kontakt auf.

ADFC Pannenhilfe im städtischen Raum

Fahrrad-Reparaturstationen in Mainz

In der Stadt Mainz finden sich mehrere Fahrad-Reparaturstationen, an denen ihr eure Räder selbst instand setzen könnt - das nötige Werkzeug findet ihr an den Stationen befestigt. Bitte behandelt Werkzeug und Station pfleglich, so dass auch andere  Radfahrende ihre Räder reparieren können!

Wir vom ADFC Mainz-Bingen sind nicht die Betreiber, daher ist die folgende Liste nicht verbindlich.

 

Nachfolgend die Liste samt der Betreiber:

  • Am Hauptbahnhof links neben dem Hauptgebäude, wenn man auf den Haupteingang schaut (von der DB)
  • Am Goethepark (von der Stadt)
  • Im Parkhaus beim Rathaus/Rheingoldhalle (aktuell wegen Bauarbeiten nicht zugänglich) (von der Stadt)
  • Beim Fahrradgeschäft Riesenrad, An der Goldgrube (vom Fahrradgeschäft Riesenrad)

Wenn ihr weitere Stationen - auch im Landkreis wisst - lasst es uns wissen, so dass wir die Liste erweitern können.

 

Im Rahmen der Stadtwette zum Stadtradeln wird die Stadt Mainz übrigens drei weitere Stationen errichten. Sobald diese verfügbar sind, werden wir die Liste entsprechend erweitern. 
 

Wir bieten noch viel mehr an!

Außer einer aktiven Verkehrspolitik zugunsten von Fahrad Fahrenden und unseren Services dafür haben wir noch weitere Angebote für Sie.

Fahrradbörse

Fahrradbörsen

Auf dem Gelände der Alten Ziegelei in Bretzenheim findet drei- bis viermal im Jahr die Mainzer Fahrradbörse statt.

Es können gebrauchte Fahrräder und Fahrradteile ver- und gekauft werden, von privat zu privat. Für Verkäufer: einfach kommen, Platz suchen, Preisschilder anbringen. Für Käufer: einfach kommen, aussuchen, Probefahren, handeln.

Zusätzlich bieten wir vom ADFC eine Fahrradcodierung an. Hierfür benötigen wir: Fahrrad, Kaufbeleg, Ausweis, sowie bei Pedelecs ggf. den Schlüssel zum Entfernen des Akkus.

Veranstalter sind wir vom ADFC Kreisverband Mainz-Bingen. Wir erheben keine Gebühren und es ist keine Anmeldung erforderlich.
 

Die Termine sind üblicherweise im April, Mai, (Juni) und September, jeweils am zweiten Sonntag im Monat. Los geht es um 10:30 Uhr, das Ende ist für 14:00 Uhr geplant.

Adresse:

  • Alte Ziegelei 1
  • 55128 Mainz
Radfahrer bei Tour von hinten gesehen

Radtourenprogramm

Fahrradtouren um Mainz und Wiesbaden: Wir vom ADFC Mainz-Bingen und vom ADFC Wiesbaden/Rheingau-Taunus stellen jedes Jahr ein attraktives Tourenprogramm auf die Beine.

 

Mehr als 50 Touren werden von zertifizierten Tourenleitern und -Leiterinnen in Mainz, Wiesbaden, rund um Bad Kreuznach, Rheinhessen und dem Rheingau angeboten. Von einfachen, flachen Radausflügen, „ein Stern“ bis zu „vier Sternen" – schwierig (längere Kilometer, mehr Steigung), aber auch E-Bike-Touren sind dabei.

Sie finden die Touren sowohl unter "Radtouren" auf dieser Seite, als PDF-Datei zum Herunterladen im Bereich "Publikationen" weiter unten auf dieser Seite, und als gedrucktes Heft an vielen Stellen in Mainz, z. B. im Rathaus, der Stadtbibliothek, im Umweltladen und natürlich in vielen Fahrradläden.

 

Schauen sie doch mal rein!

 

Teilnehmen kann jede und jeder, eine Mitgliedschaft im ADFC ist nicht erforderlich. Eine Teilnahmegebühr verlangen wir nicht, jedoch ggf. Unkostenbeiträge z. B. für Bahn- oder Fährtickets.

Vorstand und Aktive des ADFC Mainz-Bingen e.V.

Wir stellen uns vor

Wolfgang Stallmann

  • Sprecher
Telefon06131 331186
Mailwolfgang.stallmann [at] adfc-mainz.de

 

Bild von Amelie Döres

Amelie Döres

  • Stellvertrende Vorsitzende
  • Pressesprecherin
  • Tourenleiterin

 

Fahrradfahren war schon immer fester Bestandteil meines Fortbewegens: Schnell, bis ans Ziel, mit Fahrradkorb geeignet zum Einkauf sowie Transportieren und Bewegung an der frischen Luft. Seit 2016 engagiere ich mich im ADFC. Im ADFC Kreisverband Mainz-Bingen sowie im Landesverband mit den Schwerpunkten: Presse- und Lobbyarbeit, für den KV noch zusätzlich Tourenleiterin und die Mitgliederverwaltung. Habe im Sept. 2021 die Gründung des Frauennetzwerkes Rheinland-Pfalz mitverantwortet.

 

Telefon06131 693131
Mailamelie.doeres [at] adfc-mainz.de

 

Bild von Rolf Pinckert

Rolf Pinckert

  • Stellvertretender Vorsitzende
  • Tourenleiter

 

Radfahren ist wunderschön und vermittelt Freiheit an der frischen Luft. Um diese und das allgemeine Fahrradklima ein bisschen besser zu machen, bin ich schon 1986 Mitglied des ADFC geworden. Aktuell bin ich sowohl im ADFC Kreisverband Mainz-Bingen als auch im Landesverband RLP aktiv. Dabei gefällt mir vor allem unsere Zusammenarbeit mit den verschiedenen Akteuren in Politik und Verwaltung sowie anderen Verbänden. Thematisch widme ich mich insbesondere der Verbesserung der Radinfrastruktur und der Sicherheit der Radfahrenden in Stadt und Land sowie der Leitung von Radtouren.

 

Mailrolf.pinckert [at] adfc-mainz.de

 

Bild von Karsten Haubold

Karsten Haubold

  • Kassenwart
  • Webmaster
  • Tourenleiter

 

Ich bin seit 1996 im ADFC in Mainz aktiv und habe den ADFC als eingetragener Verein mit gegründet. In den ersten Jahren war ich auch als Sprecher aktiv, bis ich mich aus beruflichen Gründen etwas zurückziehen musste. Seit 2007 bin ich Kassenwart und seit einigen Jahren auch Webmaster unseres Internet-Auftritts.

Tourenleiter bin ich von Anfang an und biete meistens drei Touren pro Jahr an.

 

Telefon06134 189930
Mailkarsten.haubold [at] adfc-mainz.de

 

Wir sind über folgende Medien zu erreichen:

Mailinfo [at] adfc-mainz.de
Telefon06131 331186
Post

ADFC Mainz-Bingen e.V.,

Zitadelle 1 F

55131 Mainz

ADFC vor Ort

Der ADFC ist in mehr als 450 Städten in Deutschland vertreten. In der Karte finden Sie Ihren direkten Ansprechpartner vor Ort. Filtern Sie entweder nach Bundesländern oder klicken Sie sich direkt durch die Karte. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie mit einem Klick auf den ausgewählten ADFC-Marker in der Karte.

Publikationen

Hier finden Sie Informationen zum Download als PDF-Datei.

Radfahrer bei Tour von hinten gesehen

Radtourenprogramm 2021

Das neue Tourenprogramm der beiden ADFC-Kreisverbände Mainz-Bingen und Wiesbaden/Rheingau-Taunus ist fertig. Online steht es bereits zu Verfügung. Die Mitglieder des ADFC Mainz-Bingen erhalten die Broschüre bis Ende April.

Hauptbahnhof Mainz, Vorplatz mit Straßenbahnhaltestelle

ADFC Mainz-Bingen: Positionspapier zum Bahnhofsumfeld des Hbf Mainz

Dieses Positionspapier adressiert die heute unzureichende, Radfahrer abschreckende und Fußgänger gefährdende Situation rund um den Mainzer Bahnhof – ein Gebiet mit dem höchsten Radverkehrsaufkommen der Stadt.

Radfahren in der Stadt, Ampelstart von oben

Radverkehr in Mainz, Ingelheim, Bad Kreuznach

Die 3-te und aktualisierte Ausgabe unseres Radverkehrspolitischen Programms zur lokalen Umsetzung der Ziele des ADFC steht hier nun zur Verfügung.

ADFC Fördermitglieder

Unsere Fördermitglieder unterstützen uns bei unserer Arbeit - unterstützen Sie unsere Fördermitglieder!

Werden Sie Fördermitglied!

 

Verkehrswende mit dem Fahrrad im Mittelpunkt, ob als Freizeitgerät, Nutzung als Berufspendler, Lastenrad oder auch für die Kinder, ist möglich. Setzen Sie ein Zeichen, werden Sie ADFC-Fördermitglied. Einzelhandel und Gewerbe profitieren von mehr Kunden, denn Radfahrende kaufen häufiger ein und vor allem sie orientieren sich lokal. 

 

Der ADFC benötigt als Lobbyverband Unterstützung, ob als finanzieller Beitrag zur Finanzierung der vielfältigen Aufgaben auf Bundes-, Landes- und Kreisebene oder Sie mit Ihrer Unternehmung, Werkstatt, Gastronomie, Planungsbüros, Druckerreien, Agenturen, Freiberufler, etc. als Anbieter von Dienstleistungen vor Ort.

 

Die Vorteiler einer Fördermitgliedschaft:

  • regelmäßige Informationen über die Arbeit des ADFC
  • Materialien mit denen sie auf ihre Fördermitgliedschaft hinweisen können
  • bei Veranstaltungen Vernetzungs- und Austauschmöglichkeiten
  • Ihr Logo auf der Startseite des Internetauftritts des Landes- oder Kreisverbands.

 

Kennen Sie ein Unternehmen, wir unterstützen gerne bei der Kontaktaufnahme: Amelie Döres

Fahrrad und Aussenaufnahmen der Firma Radgeber

Die Radgeber - Der Fahrradladen in Mainz

Ihr Fahrradgeschäft für hochwertige Fahrräder, E-Bikes, Cargos, Kinder-, Reha- und Liegeräder im Herzen von Mainz. Besuchen Sie uns und finden Sie Ihr passendes Fahrrad.

 

www.die-radgeber.de

 

Fahrradladen

  • Christofsstr. 5
  • 55116 Mainz
  • 06131 372 444
  • info@die-radgeber.de

 

Kids, Cargo & Spezialräder

  • Flachsmarkt 2
  • 55116 Mainz
  • 06131 372 444
  • spezialrad@die-radgeber.de

 

Werkstatt

  • Hintere Bleiche 7
  • 55116 Mainz
  • 06131 586 1717
  • werkstatt@die-radgeber.de

Pension - Gästehaus Schinderhannes und Julchen

Wer bei Schinderhannes und Julchen ruht, dem geht es immer gut !!
Genießen - Wohlfühlen - Erholen

 

schinderhannes-und-julchen.de

 

Unser Haus befindet sich in der Innenstadt von Boppard in sehr ruhiger Lage am Burgplatz direkt neben der Kurtrierischen Burg (Städtisches Museum) unweit der St. Severuskirche, 30 Meter vom Rheinufer entfernt. 
Die Kurtrierische Burg liegt an der Rheinuferpromenade.

Unser Haus Ecke Ablaßgasse/Seminarstr. ist mit einem gemütlichen großen Aufenthaltsraum mit Fernsehecke ausgestattet.

Der separate Frühstücksraum hat einen Zugang zum Innenhof mit Weinlaube.

 

 

Adresse

  • J. van Vuuren-Kroeber
  • Seminarstr. 9
  • D-56154 Boppard am Rhein
  • Tel. +49 (0) 6742 3173
  • Fax +49 (0) 6742 82451
  • info@schinderhannes-und-julchen.de

Häufige Fragen von Alltagsfahrern

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) setzt sich mit seinen mehr als 190.000 Mitgliedern mit Nachdruck für die Verkehrswende in Deutschland ein. Wir sind überzeugt davon, dass eine gute, intuitiv nutzbare Infrastruktur, gut ausgearbeitete Radverkehrsnetze und vor allem Platz für Rad fahrende Menschen auch dazu einlädt, das Fahrrad als Verkehrsmittel zu benutzen. Wir möchten eine sichere und komfortable Infrastruktur für den Radverkehr, damit sich junge und junggebliebene Fahrradfahrende sicher und zügig fortbewegen können.

    Die Förderung des Radverkehrs ist nicht zuletzt auch ein politischer Auftrag, für den sich der ADFC stark macht. Unser Ziel ist es, alle Menschen, gleich welchen Alters und unabhängig von ihren Wohnorten, für das Radfahren und damit für die Mobilität der Zukunft zu gewinnen. Lesen Sie in unserem Grundsatzprogramm mehr über die Ziele und Forderungen des ADFC – und werden Sie Mitglied in der weltweit größten Zweiradgemeinschaft.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluss auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrenden ein.

    Für Sie hat die ADFC-Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können, egal wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die ADFC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Radwelt Informationen zu allem, was Sie als Rad fahrenden Menschen politisch, technisch und im Alltag bewegt. Nutzen Sie als ADFC-Mitglied außerdem vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied? Hier gelangen Sie zum Anmeldeformular.

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein verkehrssicheres Fahrrad auszustatten ist, legt die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) fest. Sie schreibt u. a. zwei voneinander unabhängige Bremsen vor, damit ein Fahrrad sicher zum Stehen kommt. Ebenso vorgeschrieben ist eine helltönende Klingel. Auch zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale mit je zwei nach vorne und nach hinten wirkenden gelben Rückstrahlern sind Pflicht.

    Am wichtigsten für die Verkehrssicherheit ist neben den Bremsen die Beleuchtung. Ein rotes Rücklicht und ein weißer Frontscheinwerfer sind vorgeschrieben. Die Beleuchtung kann batteriebetrieben sein und muss tagsüber nicht mitgeführt werden. Sie muss aber dann einsatzbereit sein, wenn die Sichtverhältnisse Licht erforderlich machen. Für den Straßenverkehr zugelassen ist Beleuchtung nur mit dem Prüfzeichen des Kraftfahrtbundesamts (eine Wellenlinie, Großbuchstabe K und fünfstellige Zahl). Damit Radfahrenden auch seitlich gesehen werden, sind Reflektoren in den Speichen oder Reflexstreifen an Reifen oder Felge vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO vorgeschrieben sind.

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.

    Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen.

    Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

  • Was ist der Unterschied zwischen Schutzstreifen und Radfahrstreifen? Und was ist ein Radweg?

    Die Infrastruktur für das Fahrrad nicht einheitlich und selten uneingeschränkt gut nutzbar. Radfahrstreifen und Schutzstreifen verlaufen beide auf der Fahrbahn und damit im direkten Blickfeld von Autofahrenden. Schutzstreifen haben eine gestrichelte Markierung und dürfen daher mit dem Auto befahren werden. Radfahrstreifen hingegen sind mit einer Linie durchgängig auf der Fahrbahn markiert und dürfen von Autofahrenden nicht befahren werden. Der ADFC macht sich für geschützte Radfahrstreifen stark, bei denen Poller, Kübel und markierte Schutzzonen Radfahrende vor dem Autoverkehr, achtlos aufgerissenen Autotüren und unerlaubten Parken schützen.

    Ein Radweg ist durch ein blaues Radwegschild gekennzeichnet und muss in dem Fall von den Radfahrenden genutzt werden. Eine Benutzungspflicht darf aber nur angeordnet werden, wenn es die Verkehrssicherheit erforderlich macht. Behindern Blätter, Schnee oder andere Hindernisse Radfahrende auf Radwegen, dürfen sie auf die Fahrbahn ausweichen. Mehr zur Infrastruktur für den Radverkehr erfahren Sie hier.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

  • Wo bekomme ich Radkarten?

    Mit fast 3 Mio. verkauften Exemplaren gehören die ADFC-Radtourenkarten weltweit zu den Bestsellern unter den Fahrradkarten. Sie haben einen praktischen Maßstab (1:150.000) und sind mit Hilfe von versierten ADFC-Scouts entstanden, die die Bedürfnisse von Radreisenden verstehen und die Strecken buchstäblich erfahren haben. Die 27 ADFC-Radtourenkarten für Deutschland haben wir durch besonders spannende und beliebte Radregionen wie den Gardasee oder Mallorca ergänzt. Außerdem finden Sie eine Vielzahl von ADFC-Regionalkarten (Maßstab 1:75.000) im Buchhandel, in vielen ADFC-Infoläden und direkt beim Bielefelder Verlag BVA (Tel.: 0521/59 55 40, E-Mail: bestellung@bva-bielefeld.de) oder bequem auf www.fahrrad-buecher-karten.de.

  • Wo finde ich vom ADFC empfohlene Musterkaufverträge für Fahrräder?

    Ganz gleich, für welches Fahrrad Sie sich entscheiden: Ein schriftlicher Kaufvertrag kann vor dem Hintergrund eventueller Reklamationsansprüche oder sonstiger Gewährleistungsfragen hilfreich sein. Das gilt umso mehr, wenn Sie sich für ein Gebrauchtrad entscheiden sollten. Deshalb haben wir hier eine Vorlage für einen Musterkaufvertrag für Gebrauchträder zusammengestellt, die Ihnen helfen kann, böse Überraschungen zu vermeiden.

    Zum Musterkaufvertrag des ADFC für Gebrauchträder kommen Sie, wenn Sie unten auf "Weiterlesen" drücken.

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt